Verwendung von Cookies

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

logoAareon

Spende an DESWOS
Dr. Manfred Alflen übergibt den Spendenscheck an den Generalsekretär der DESWOS Gerhard Müller

Presse > Pressemeldungen > 2017

Aareon spendet 10.000 Euro für Wohnungsbau in Tansania

Zum zwölften Mal spendet Aareon 10.000 Euro auf dem Aareon Kongress an die DESWOS. Der Betrag wird in die Errichtung von Unterkünften für Handwerkerfamilien in Arusha, Tansania, fließen. Die Kongressteilnehmer unterstützen mit ihrer Anmeldung diese Spende.

Garmisch-Partenkirchen, 2. Juni 2017 – Aareon, Europas führendes Beratungs- und Systemhaus für die Immobilienwirtschaft, spendet auf dem Aareon Kongress 10.000 Euro an die DESWOS Deutsche Entwicklungshilfe für soziales Wohnungs- und Siedlungswesen e.V., Köln. Gerhard Müller, Generalsekretär der DESWOS, nahm den Spendenscheck von Dr. Manfred Alflen, Vorstandsvorsitzender der Aareon AG, entgegen. Bereits zum zwölften Mal unterstützen die Kongressteilnehmer mit ihrer Anmeldung die Spende an die DESWOS, denn ein Teil der Gebühren fließt in die Gesamtsumme ein.

In diesem Jahr wird der Betrag Handwerkerfamilien in der Stadt Arusha, Tansania, zugutekommen. Bisher leben diese Menschen in gemieteten Einraumwohnungen, die überteuert und jederzeit kündbar sind. Diese Mietwohnungen sind eng, dunkel, schlecht belüftet und meist ohne ausreichende sanitäre Versorgung. Deshalb unterstützt die DESWOS gemeinsam mit der Nördlich Zentralen Diözese der Evangelisch Lutherischen Kirche in Tansania die Familien beim Bau einer gemeinschaftlichen Siedlung mit 30 Reihenhäusern.

Etwa ein Drittel der Kosten, die Arbeit und das Baumaterial werden durch Eigenleistung und Kredite von den Handwerkerfamilien erbracht. Als gemeinschaftliche Arbeit im Sinne von Nachbarschaftshilfe wird die Eigenleistung organisiert. Jeder Handwerker bringt sein Wissen ein, lernt Neues von anderen Gewerken und bildet sich fort, um sich besser zu qualifizieren und so ein höheres Einkommen zu erzielen.

Die darüber hinaus anfallenden Kosten werden zu 25 % von der DESWOS und zu 75 % vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung BMZ getragen.

Downloads

to top