EINSATZ VON COOKIES & TRACKING

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung der Website.

Technische Cookies

Technische Cookies sind essenziell, um den Webseitenbesuch modern und sicher zu gestalten und damit eingebundene Services wie z. B. Kunden-Login und Trainingsanmeldungen reibungslos funktionieren. Technische Cookies können Sie deshalb nicht deaktivieren.

Cookies und Tracking

Verschiedene Online-Dienste von Drittanbietern helfen uns, die Website mit zusätzlichen Funktionen anzureichern und mit erfassten statistischen Daten zum Besuch der Website sowie Daten des Nutzerverhaltens (Tracking) die Online-Angebote zu verbessern. Deshalb würden wir uns freuen, wenn Sie die dazugehörigen Cookies und das Tracking akzeptieren.

settings
linkedin
youtube

vimeo

Ausführliche Informationen zu Cookies und Tracking

Ausführliche Informationen dazu finden sich auf der Seite Datenschutzhinweis, wo man Cookies und Tracking unter Datenschutzeinstellungen ein- oder ausschalten kann.

Mobiles Bestandsdatenmanagement
Checkliste

Lösungen > Prozesslösungen

Alle Daten im Blick? Argumente für professionelles BDM!

Immobilienbestände unterliegen ständigen Veränderungen. Ein professionelles Bestandsdatenmanagement (BDM) ist für Wohnungsunternehmen nicht nur deshalb unerlässlich. Was Sie mit einem professionellen BDM erreichen können, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Wohnungsunternehmen müssen immer wieder gewichtige Entscheidungen treffen, was ihren Immobilienbestand angeht, so zum Beispiel über anstehende In­stand­haltungs­maß­nahmen oder nachhaltige Investitionen. Doch richtig entscheiden kann nur, wer die Voraussetzungen genau kennt. Ein professionelles Bestandsdatenmanagement (BDM) bringt dafür zahlreiche Vorteile:

1. Wissen ist Macht

Wie sieht der Bodenbelag in Wohnung X aus? Hatte Wohnung Y eigentlich eine Wanne? Und wann wird Gebäude Z ein neues Dach brauchen? Mit einem professionellen Bestandsdatenmanagement (BDM) behalten Sie stets den Überblick – und zwar sowohl wohnungs- als auch gebäudespezifisch. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass wertvolle Informationen nicht nur in den Köpfen einzelner Mitarbeiter vorhanden sind. Sie sind dokumentiert und für alle Beteiligten einsehbar und zugänglich. BDM sorgt also für volle Transparenz. 

2. Planungssicherheit bei der Instandhaltung

Mit einem detaillierten Bestands­daten­manage­ment können Sie genau absehen, wann welche Instandhaltungsmaßnahme fällig wird und was sie in etwa kosten dürfte. Auf diese Weise können Sie den Sanierungs- und Modernisierungsbedarf Ihrer Immobilien detailgenau einschätzen und vermeiden mögliche Fehlinvestitionen. So steigern Sie den Wert Ihres Bestandes – und die Zufriedenheit Ihrer Mieter.

3. Entscheidungshilfe für Investitionen

Die Verwaltung eines Immobilienbestands verlangt einen konstanten, strategischen Blick in die Zukunft: In welche Immobilien lohnt es sich zu investieren und in welcher Höhe? Welche Gebäude sollte das Wohnungs­unter­nehmen stattdessen abstoßen und zu welchem Zeitpunkt? Bezüglich solch fundamentaler Fragen des Port­folio­manage­ments bilden gut gepflegte Bestandsdaten eine unverzichtbare Entscheidungshilfe. Nur wer weiß, wie sich sein Bestand entwickelt hat und in den kommenden Jahren und Jahrzehnten entwickeln wird, kann Investitionen vorausschauend planen. 

4. Bessere Auskunftsfähigkeit

Mit einem umfassenden und aktuellen Überblick über seine Bestandsdaten stärken Sie die Auskunftsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter, wenn Anfragen zum Beispiel von potenziellen Mietern hereinkommen. Ist die Wohnung barrierefrei? Ist eine Badewanne vorhanden? Parkett oder Teppich? Dank Bestands­daten­manage­ment und der damit verbundenen, vollständigen Datenbasis ist eine schnelle Auskunft kein Problem.

5. Bessere Vermarktung

Modernes Bestandsdatenmanagement ermöglicht Ihnen, Ihre Immobilien passgenauer zu vermarkten: Wenn sich über ein BDM zum Beispiel auslesen lässt, dass eine Wohnung barrierefrei und mit bestimmten Aus­stattungs­merk­malen versehen ist, lässt sie sich auch als solche kommunizieren. Zudem gibt es Tools wie zum Beispiel die Lösung „Immoblue Pro“ von Aareon, mit deren Hilfe Sie aus den Bestandsdaten auf Knopfdruck ein Portfolio erstellen und es auf den gängigen Immobilienportalen hochladen können. Das spart Zeit und erleichtert Ihren Mitarbeitern den Arbeitsalltag.  

6. Mobiles BDM bringt Prozessvorteile

Bestandsdaten direkt vor Ort auf dem mobilen Endgerät verwalten: Sind Ihre Mitarbeiter im Bestand unterwegs, können sie von dort aus auf die Bestandsdaten zugreifen – und sie haben die Möglichkeit, direkt vor Ort auf dem Tablet oder Smartphone neue Daten über Räume, Elemente und Merkmale aufzunehmen, zu ändern oder zu löschen. Dank einer integrierten Lösung können Ihre Mitarbeiter im Büro sofort auf die Daten zugreifen. Das aufwändige Übertragen vom Papier in den Rechner entfällt – das spart Zeit und vermeidet Übertragungsfehler. 

7. Garantie und Gewährleistung nutzen

Wer seine Bestandsdaten professionell handhabt, kann auch genau erfassen, wann welche Anschaffung getroffen wurde und wie es um Garantie und Gewährleistung bestellt ist. Mit BDM können Sie Ihre Verträge besser verwalten und dadurch hohe Einsparungen erzielen. 

8. Volle Kraft voraus

Seine volle Kraft entfaltet ein Bestands­daten­manage­ment dann, wenn Sie es nicht als Insel-, sondern als integrierte Lösung nutzen. Aareon bietet Ihnen über das Modul „Technisches Bestandsdatenmanagement“ eine volle Integration Ihres BDMs in Wodis Sigma. Auf diese Weise können Sie direkt in Ihrem ERP-System jederzeit auf aktuelle und vollständige Bestandsdaten zurückgreifen und diese entsprechend weiterverarbeiten. Nur eine integrierte Lösung macht die Nutzung der Daten für die verschiedenen, vorgestellten Szenarien möglich. 

9. Zukunftsfähigkeit

Digitalisierung und die immer stärkere Verbreitung smarter Systeme in Gebäuden führen dazu, dass in Wohnungen immer mehr High-Tech verbaut wird. Umso wichtiger wird es künftig, einen genauen Überblick darüber zu haben, welche Technik in welcher Wohneinheit vorhanden ist, wann sie angeschafft wurde, wie es um Garantien bestellt ist usw. Um darauf vorbereitet zu sein, sollten sich Wohnungsunternehmen heute schon mit Bestandsdatenmanagement auseinandersetzen.

10. Optimieren Sie Ihre Kernprozesse!

Egal, ob es um Instandhaltung und Investitionsplanung, einen Mieterwechsel oder die Vertragsverwaltung geht: Detaillierte Bestandsdaten bilden für alle Kernprozesse eines Wohnungsunternehmens eine notwendige Arbeitsbasis. Deshalb gilt: Je besser ein Wohnungsunternehmen seine Bestandsdaten verwaltet, desto besser kann es seine Kernprozesse bewältigen. 

BDM: Die wichtigsten Vorteile auf einen Blick

to top