Verwendung von Cookies

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

logoAareon

Pressemitteilung

Presse > Pressemeldungen > 2015

12. DW-Zukunftspreis der Immobilienwirtschaft verliehen

Unter dem Thema „Wohnungsunternehmen gestalten die Welt von morgen“ haben Aareon und die Fachzeitschrift DW Die Wohnungswirtschaft haben drei Preisträger für herausragende Projekte gekürt.

Garmisch-Partenkirchen, 19. Juni 2015 – Aareon und die Fachzeitschrift DW Die Wohnungswirtschaft haben drei Preisträger für herausragende Projekte gekürt: Familienheim Schwarzwald-Baar-Heuberg eG (Villingen-Schwenningen), WIR – Wohnen im Revier e.V. (Bochum) und Wohnungs- und Baugesellschaft Wolfen mbH (Bitterfeld-Wolfen).

GdW-Präsident und Schirmherr Axel Gedaschko verlieh den DW-Zukunftspreis 2015 auf dem Galaabend des Aareon Kongresses an die Repräsentanten der Unternehmen: Sebastian Merkle, Vorstand, und Jan Halbherr, Auszubildender (Familienheim Schwarz­wald-Baar-Heuberg eG); Dirk Miklikowski, Vorstand, und Tanja Hahn, Personal­­­leiterin (Allbau AG, Essen, stellvertretend für WIR – Wohnen im Revier e.V.); Jürgen Voigt, Geschäftsführer, und Emily Hoffmeier, Abteilungsleiterin Technik (Wohnungs- und Baugesellschaft Wolfen mbH).

Axel Gedaschko: „Der DW-Zukunftspreis der Immobilienwirtschaft gilt als Institution in der Branche. Er dokumentiert bereits seit zwölf Jahren die Innovationskraft der deutschen Wohnungswirtschaft.“

12. DW-Zukunftspreis verliehen
Die Preisträger und Jury des 12. DW-Zukunftspreises

Die prämierten Konzepte und Projekte

Ausgezeichnet wurde die Familienheim Schwarzwald-Baar-Heuberg eG, Villingen-Schwenningen, für ihr Projekt „mikroLOFTS“. Die Genossenschaft hat sich mit einer der zentralen Fragestellung von Wohnungsunternehmen beschäftigt: Wie können hochwertige und weitgehend altersgerecht gestaltete Neubauwohnungen geschaffen werden, die auch bezahlbar sind? Die Antwort sind sogenannte „mikroLOFTS“ – ein neuer, innovativer Haustyp, den ein Projektteam aus Baufachleuten entwickelt hat. Dabei handelt es sich um Zwei- bis Fünfgeschosser mit kleinen Wohnungen in intelligenter Bauweise, bei der auf Kostentreiber wie Tiefgarage, Keller sowie Technik­räume, bewusst verzichtet wurde. Durch ihre kompakte Bauweise eigenen sich die „mikroLOFTS“ für die Nachverdichtung in bestehenden Wohnanlagen. Die Wohnungen sind größtenteils schwellenfrei und hochwertig ausgestattet – mit Balkon, Parkett­boden und Abstellräumen. Die Miete beträgt 6,43 €/m², anstatt der sonst im Geschäfts­gebiet üblichen 8 - 9 €/m² für vergleichbaren Neubau. Zudem ist der Heiz­bedarf des BHKW-gespeisten KfW-70-Hauses gering und für nicht vorhandene Treppen­­­häuser oder fehlende Verkehrsflächen fallen – trotz vollem Hausmeister­service – keine zusätzlichen Nebenkosten an. Das Projekt hat nicht nur die Jury über­zeugt, sondern auch bundesweit viel Aufsehen erregt.

Des Weiteren wurde das Projekt „WIR-Akademie – Ein Beispiel unternehmensüber­greifender Nachwuchsförderung“ der Kooperation WIR – Wohnen im Revier e.V., Bochum, prämiert. Dieser gehören mittlerweile zwölf kommunale und kommunalnahe Wohnungsunternehmen im Ruhrgebiet an. Aus einem Arbeitskreis der WIR-Kooperation ging die WIR-Akademie hervor – ein unternehmensübergreifendes Personal­­entwicklungsformat, das sich insbesondere an Nachwuchskräfte richtet, die ihre berufliche Ausbildung bereits abgeschlossen haben und nun auf weitere Aufgaben im Unternehmen vorbereitet werden sollen. Die Teilnehmer werden von mehreren Trainern in ihren Methodenkenntnissen zielgerichtet gefördert. Durch die Abwechs­lung von Lerninhalten, Coaching-Sessions und fachlichen Impulsen werden schnell Fort­schritte wahrgenommen. Sie trainieren so das Arbeiten in inter­disziplinären Teams, ihre Kommunikations- und Präsentationsfähigkeiten sowie die Entwicklung von stichhaltigen und nachvollziehbaren Konzepten. Parallel dazu soll über Team Building-Aktivitäten ein Netzwerk entstehen, um die Vorteile der WIR-Kooperation frühzeitig bei den jüngeren Mitarbeitern zu vermitteln.

Prämiert wurde auch das Projekt „Anhalts Zukunft – Mitteldeutsche Lern- und Erlebnis­­­welt“ von der Wohnungs- und Baugesellschaft Wolfen mbH, Bitterfeld-Wolfen. Mit der Gründung des Campus – Bitterfeld-Wolfen e.V. entstand die Idee, am Standort des Rathauses (ehemaliges Verwaltungsgebäude der Filmfabrik Wolfen) einen zentralen Ort des Gemeinwesens und der lebenslangen Bildung für alle Altersgruppen entstehen zu lassen. Das Projekt gliedert sich in drei Teilbereiche auf: „Lern- und Erlebniswelt“, „Kids-Company“ und „Leben im Jahr 2050“ – insgesamt eine einzig­artige Kommunikationsplattform für Schüler und Unternehmen. Hier präsen­tieren die Unternehmen der Region ihre Ausbildungs- und Studienangebote, zeigen Karrierechancen auf. Ziel ist es, sich in Kombination mit dem Werkstattangebot der Kids-Company frühzeitig ihren betrieblichen und wohnungswirtschaftlichen Nach­wuchs zu sichern. Im Teilbereich Leben im Jahr 2050 – unterstützt von der Hochschule Anhalt – werden Wohnungsunternehmen, deren Geschäftspartnern und Mietern mit modernster Technik noch unbekannte Entwicklungen von internationalen Start-up-Unter­­nehmen noch nie dagewesene Wohn- und Lebensqualitäten der Zukunft auf­gezeigt. Die drei ausgezeichneten Projekte werden in der August-Ausgabe der DW Die Wohnungswirtschaft als Thema des Monats vorgestellt.

Mehr Informationen zum DW-Zukunftspreis der Immobilienwirtschaft: www.aareon.com/zukunftspreis oder www.diewohnungswirtschaft.de

to top